Bittere 4:2 Heimpleite gegen Vienna Vibes

Letzten Sonntag kam es binnen eines Jahres zum  dritten Aufeinandertreffen zwischen den Teams Dynamo Döbling und Vienna Vibes. Die ersten beiden Duelle konnten die Döblinger knapp aber doch für sich entscheiden – diesmal war das Ziel es klarer machen. Im allerersten Aufeinandertreffen wurde auch die Legende des Schillaba geboren, der die Dynamos damals bei seinem Comeback in letzter Sekunde zum Sieg und in den siebten Himmel schoss. Auch diesmal stand ein richtiges Comeback des zentralen Mittelfeldspielers nach überstandener Verletzung an, wobei Dynamos restliche Truppe keinen Hehl daraus machte, dass man diesmal Ähnliches von ihm erwartete.

Nach Spielbeginn erhielten die engagierten Döblinger gleich nach wenigen Augenblicken eine kalte Dusche, als sich ein Gegenspieler bis zum eigenen Strafraum durchschlängelte und von dort wunderschön ins kurze Eck abschloss – 0:1 in Minute zwei. „Kopf hoch, beginnen wir von vorne“, lautete die Devise nun. In weiterer Folge lieferten sich die beiden Mannschaften einen offenen Schlagabtausch, mit Chancen hüben und drüben. Statt dem Ausgleich bekam Dynamo nach einem Eckball der Vibes nach gravierenden Mängeln in der Manndeckung als Draufgabe das 0:2 (17.). Die Döblinger ließen den Kopf aber nicht hängen und versuchten weiterhin vorwärts auf Tor zu spielen. Mit etlichen Distanzschüssen und weiteren gefährlichen Möglichkeiten (v.a. Höllers) versuchte man die Hürde in Person des Vibes-Torhüters zu überwinden, aber vergeblich. Das Dynamo-Pech manifestierte sich dann auch, als Haiden einen Freistoß aus etwa 35 Metern an die Stange drehte (5. Mal Aluminium in dieser Saison). Am 0:2 Rückstand änderte sich bis zur Pause somit nichts mehr.

Anfang der zweiten Hälfte bekam Dynamo gleich einen Freistoß zugesprochen. Haiden erkannte wiff, dass der Ball nicht gesperrt war und machte es diesmal besser, als in Hälfte eins, indem er das Leder unter die Querlatte setzte – 1:2. Die Döblinger verspürten Lust auf mehr und drückten die Vibes in ihre Hälfte. Chancen von Herzan, Stuckart C. und Höller F. wurden nicht ausgenutzt, was sich später noch rächen sollte. In Dynamos stärkster Phase bauten die Vibes nach einem schlecht herausgespielten Abstoß und einer noch schlechteren Annahme des Dynamo-Linksverteidigers schließlich ihre Führung aus. Wenige Minuten später klingelte es hingegen auf der anderen Seite wieder, als Herzan mit einem satten Schuss via Stange den umjubelten Anschlusstreffer besorgte. Dynamos Ambitionen auf einen Punktegewinn wurden allerdings prompt getrübt, als Haiden nach harter Attacke mit gestrecktem Bein seine zweite Gelbe an diesem Abend kassierte und vorzeitig vom Platz gehen musste. Trotz alledem warf die Heimmannschaft alles nach vorne, was den Vibes natürlich Platz für Konter eröffnete. In der Schlussminute machten die Gäste den Sack dann zu und stellten auf 2:4, woran auch ein herrlicher Kracher von Veress A. aus 20-25 Metern Richtung Kreuzeck nichts ändern konnte.

Fazit: Der Sieg der Vibes war nicht ganz verdient, ein Unentschieden wäre wohl sicher gerechter gewesen. Schade um die Punkte, die hätte Dynamo nämlich bitter nötig, nachdem man mit dieser Niederlage auf den vorletzten Rang abgerutscht ist. Kämpferisch kann man nichts aussetzen, spielerisch gibt es noch sehr viel Luft nach oben. Auch Schillaba konnte die Döblinger diesmal (leider) nicht aus der Patsche ziehen, womit er doch zur sterblichen Sorte von Menschen gehört (manchmal zweifelt man nämlich ein wenig). Kommendes Wochenende ist Spielpause, was die Dynamos zweifelsfrei zur Regeneration nützen werden. Umso stärker werden die Schönsten der Schönen am 3.11. wieder auf das Spielfeld zurückkehren, wenn es auswärts gegen Athletik Kalsburg geht. Fans sind herzlich willkommen, im Mannschaftsbus ist immer Platz für unsere Dynamo-Hooligans! Wir, Spieler, werden alles daran setzen diese nicht wieder zu enttäuschen – Forza Dynamo!

(Zusammenschnitt einiger Highlights von den Vienna Vibes: http://www.youtube.com/watch?v=khTaxeUVZPc)

Hinterlasse eine Antwort