Wenige Minuten fehlen zum Sieg – 2:2 gegen Torpedo Lainz

Nach einer Enttäuschung in der 2. Runde hatte die Truppe von DD am Sonntagabend wieder die Mission „Klassenerhalt“ vor den Augen. Diesmal war Torpedo Lainz der Gast auf der Krottenbacher Alm, das Team, das man in der Hinrunde dominiert hatte, aber nicht besiegen konnte. Die Vorzeichen waren trotz widrigen Wetterbedingungen gut, denn die Döblinger konnten sich über die Rückkehr von Bucher freuen, der auf sein Herz gehört hatte, und statt studieren bei Dynamo brillieren möchte. Er rutschte aber nur durch eine Last-Minute-Absage von Spielmacher Haiden in die Startelf. Weiters feierte Posch im Tor sein Debüt und vertrat den zurzeit pausierenden Stammkeeper Taborsky mehr als nur gut, auch Lurger und Schweighofer sollten noch zu ihrem ersten Einsatz in Rot-Weiß kommen.

Es entwickelte sich eine offene Partie, mit leichten Vorteilen für die Gäste. Beide Mannschaften versuchten, das Risiko mit dem rutschigen Ball zu minimieren, und droschen deshalb den Ball oft aus der Verteidigung unkontrolliert nach vorne, anstatt gezielt zu kombinieren. Den leeren Rängen boten sich Chancen hüben und drüben, auf Dynamos Seite war die gut spielende Abwehr oder Posch am Posten, auf der anderen  versagte die döblinger Offensivabteilung. Herzan mit Weitschüssen, Höller P. und Höller F. mit einer großen Möglichkeit konnten die Kugel allerdings nicht im gegnerischen Tor unterbringen. Das Geschehen springt in die 40. Minute, als Herzans Schuss abgeblockt wurde und ein Torpedo Spieler im Getümmel den Ball mit der Hand festhielt. Der Schiedsrichter entschied richtig auf Elfmeter, Herzan trat an und traf riskant, aber doch, mittig ins Tor. Mit der Führung im Rücken ging Dynamo dann auch in die Pause.

In den zweiten 45 Minuten änderte sich nicht viel am ausgeglichenen Gesamtbild, Dynamo kam wieder zu seinen Chancen. Beide Höllers, Vavra, Veress M. schafften es aber leider nicht, die Führung auszubauen. In der 60. Minute ließ sich Torpedos Spieler nach einem fairen Zweikampf mit dem eingewechselten Lurger geschickt fallen und holte einen Elfer für sein Team heraus, welcher zum 1:1 verwandelt wurde. Im Anschluss ließen die Gäste noch eine riesige Möglichkeit ungenutzt, der gegnerische Stürmer setzte einen Querpass von drei Metern im „Marco Janko Stil“ nur an die Latte. Danach war wieder Dynamo dran, in der 84. kochte Vavra seinen Kontrahenten nach einer Peters-Ecke ab und köpfte wuchtig zur Führung ein. Die jubelnden Dynamos waren aber, wie schon so oft, nicht clever genug, um den Vorsprung über die Zeit zu bringen und bekamen durch einen völligen Zufallsangriff des Gegners zwei Minuten später das Gegentor. Posch war an dem Spitzschuss zwar noch mit den Fingerspitzen dran, konnte den Ball aber auch nicht mehr hinausschieben. Somit endete die Partie 2:2.

Fazit: Alles in allem gesehen, war das 2:2 sicherlich das gerechte Ergebnis. In Anbetracht des Spielverlaufs muss man aber so eine Partie mit einer Führung in der 84. Minute nachhause spielen, da gibt es keine Diskussionen. Schade, ein bisschen Glück hätte den Dynamos in so eine prekären Phase nicht wenig geholfen, so bleibt man weiter am letzten Tabellenplatz picken und kommt nicht wirklich vom Fleck. Torpedo präsentierte sich viel besser, als im Hinspiel, die Dynamos können sich kämpferisch nicht viel vorwerfen, spielerisch war es allerdings sicherlich nicht das Gelbe vom Ei, wobei es bei so einem Wetter natürlich nicht einfach zu spielen ist. Erfreulich ist, dass DD drei Debütanten begrüßen konnte, die alle drei ansehnliche Leistungen boten. Nächste Runde geht es gegen Alianza Latina, wieder daheim, wieder selbe Uhrzeit. An die kleinen Latinos hat man aber weniger gute Erinnerungen, deshalb heißt es solide stehen in der Abwehr und die Konterchancen eiskalt nützen, sonst wird es ganz schwer. Jeder Punkt zählt, Forza Dynamo!

Hinterlasse eine Antwort