Dynamo fixiert Klassenerhalt!! – Ungefährdeter 4:0 Auswärtssieg gegen Philadelphia AC

Sonntagnachmittag reisten die schönen Döblinger Jungs ins ferne Korneuburg, um im imposanten Rattenfänger Stadion gegen Philadelphia AC drei Punkte einzufahren – alles andere wäre einer kleineren Katastrophe gleichgekommen. Gegen Ende der Saison rafften sich die Dynamos auch wieder gut zusammen, denn aufgrund der vielen Anmeldungen, musste man diesmal sogar auf Spieler verzichten und konnte so mit 15 hochmotivierten Edelkickern das Spiel anvisieren. Nach einer flotten Passkontrolle, die anscheinend einen gegnerischen Gastspieler abschreckte, ging es für DD dann gleich zur Sache:
Von der ersten Minute waren die Gäste präsent und ließen keinen Zweifel aufkommen, wer das Spiel aufziehen würde. Schönen Kombinationen mangelte es letztendlich nur am tödlichen Pass bzw. auch einmal am Abschluss (Höller F. jagte alleinstehend vor dem Tor einen Heber in die Wolken). In der 18. Minute spielte dann Fortuna den Döblingern in die Karten – man hatte das Gefühl, erstmals in dieser Saison, aber wahrscheinlich auch zum wichtigsten Zeitpunkt: Haiden zirkelte einen Freistoß von der Seite Richtung Tor. Der Tormann unterlief den Ball und ließ den Ball nach hinten aus. Dort wartete Lurger vor der Linie und stahl Haiden, um auf Nummer sicher zu gehen (und natürlich aus Torgier), sein Tor – 1:0 Dynamo. Die Gäste spielten nach der Führung weiterhin munter nach vorne, angetrieben vom bestens funktionierenden Dreieck zwischen Lurger, Peters und Haiden. Philadelphia hatte nicht viel entgegenzusetzen und wurde nur durch weite Bälle auf die schnellen Spitzen gefährlich, hatte aber im Endeffekt keine zwingenden Chancen vorzuweisen. Auf der anderen Seite klingelte es dann in der 30. Minute wieder: Nach einem neuerlichen Haiden-Freistoß blieb der Ball in der Mauer stecken. Höller P. setzte seinen massiven Körper geschickt ein und legte das Spielgerät auf Lurger, der nicht lange fackelte und flach ins Eck feuerte. Bis zur Pause blieb es auch bei em verdienten Zwei-Tore-Vorsprung.
Nach Seitenwechsel blieben die Dynamos weiter am Drücker und kombinierten sich immer wieder geschickt in die Spitze. Die baldige Vorentscheidung mit dem Tor zum 3:0 war die Folge: Veress M. tanzte nach einer Balleroberung seinen Mitspieler aus und wurde regelwidrig gelegt. Peters schnappte sich aber den Vorteil ausnutzend den Ball und setzte Haiden mit einem weiten Ball in Szene. Dieser behielt im Duell mit dem Tormann die Nerven und schloss weltklasse mit dem rechten Spitz via Lattenpendler ab. Abgesehen von einer kurzen zehnminütigen Stärkephase der Heimischen, die in dieser Phase auch zu einigen Chancen kamen, kontrollierte Dynamo das Spiel komplett und kam spielte sich immer gefährlich vor das gegnerische Tor, beispielsweise als Pferdelunge Lurger über den gesamten Platz rannte, um dann nach Herzan-Pass eine Riesenchance auf seinen dritten Streich zu versemmeln. In der 81. Minute klappte es dann wieder ganz, als Herzan erneut als Passgeber in Erscheinung trat und Höller F. am langen Pfosten mit einem Querpass suchte. Diesem zitterte zwar nach seiner elendslangen Torsperre sein Fuß, doch aus wenigen Metern ließ er sich die Chance dann doch nicht entgehen und schob direkt mit links ein. Einen negativen Höhepunkt gab es in dem Spiel leider auch noch, die wenige Augenblicke vor Schluss für heftige Diskussionen sorgte. Herzan hatte nämlich in der ersten Hälfte bereits eine Gelbe Karte kassiert, als er den Ball nach Abpfiff noch ins Tor beförderte. Nun pfiff der Schiedsrichter ihn aber bei einem komplett fairen Zweikampf wegen vermeintlichen Foulspiels zurück. Herzan schoss aber noch in der Bewegung auf das Tor, der Schiedsrichter zeigte ihm daraufhin Gelb-Rot in der 90. Minute – sehr überspitzt und ohne jegliches Fingerspitzengefühl trifft’s wohl am besten . Beim Schlusspfiff merkte man somit den aufgebrachten Dynamos gar nicht an, dass man gerade einen immens wichtigen 4:0 Sieg eingefahren hatte, der, wie sich später heraustellen sollte, den Klassenerhalt bedeutete.
Fazit: Eine mannschaftlich wirklich geschlossen, gute Leistung gegen einen relativ harmlosen Gegner. Man hatte nie das Gefühl, egen Philadelphia nicht Herr der Lage zu sein und letztendlich konnte es nur einen Sieger geben, obwohl man das sicherlich bei einigen Partien in dieser Saison sagen konnte, die anders ausgegangen sind. Erfreulich war, dass die Selbstverständlichkeit und der Fluss in Dynamos Spiel angeführt von dem oben genannten Dreieck im Mittelfeld für die letzten Runden zurückgekehrt sind. Weiters ist es natürlich von ungemeinem Wert, eine so starke Bank zu haben – danke an dieser Stelle an die Kollegen, die sich auch dafür nicht zu schade sind und das Team mit frischem Wind unterstützen. Seit gestern steht es auch fest (denn der direkte Konkurrent Olympic Vienna hat gepatzt), dass Dynamo mit diesem Sieg den KLASSENERHALT geschafft hat! Die Gerechtigkeit siegt am Ende doch immer, ein zweitklassiges DD hätte nach den großteils ansehnlichen Leistung äußerst geschmerzt. So geht die Seuchensaison doch noch mit einem lachenden Auge zu Ende, obwohl auch der zehnte Platz sicherlich nicht dem Niveau der Mannschaft entspricht.
Auch der Spaß kommt bei uns nicht zu kurz, denn um die Erstklassigkeit auch ausgiebig zu feiern, empfangen wir Freunde, Fans (bestehende und welche, die es werden wollen), Familie und Fremde kommende Woche mit einem erstklassigen Angebot: Neben fußballerischer Feinkost haben wir bei unserem alljährlichen Saisonabschluss auch den Grill- und Bierliebhabern Einiges anzubieten und würden uns über reges Kommen freuen! Ort ist, wie immer, die Heimfestung der Krottenbacher Alm, Beginn um 18:15. Bis dann und zum Schluss noch ein Hoch auf die unabsteigbaren Dynamos!

Hinterlasse eine Antwort